Woran ist guter Wein erkennbar?

Rotwein aus FrankreichDas Anbaugebiet Bordeaux befindet sich im Westen Frankreichs und ist eines der bekanntesten Weinanbaugebiete weltweit. Das liegt im Allgemeinen an den Spitzenweinen der Region, die regulär die besten Bewertungen in der internationalen Weinwelt erhalten und zu den hochpreisigen Weinen der Welt zählen. Der Einfluss dieser Spitzenweine auf die hervorragende Weinqualität des kompletten Anbaugebiets an den Ufern der Flüsse Dordogne und Garonne ist enorm. Sie sind der Ansporn sowie der Maßstab für alle Weingüter im Bordeaux. Über 80 Prozent der erzeugten Weine sind Rotweine, die in Bordelais im Allgemeinen Cuvées aus vielen Rebsorten sind. Sie spiegeln den besonderen Charakter ihrer Herkunft und den persönlichen Stil des Weingutes wieder. Darüber hinaus zeichnen sie sich durch eine lange Lagerfähigkeit aus und brauchen ausreichend Zeit zu reifen, um sich voll zu entfalten. Bei den Weißweinen des Anbaugebiets genießen die Süßweine aus Sauternes durch ihr hohes Qualitätsniveau äußerstes Ansehen.

Guten Wein erkennt man:

  1. an der Leidenschaft (jede Anforderung ist individuell definiert)
  2. an der Selektion
  3. an seinen Eigenschaften  (das Zusammenwirken von Aroma, Geruch, Säure, Frische und der angenehme Geschmack ist entscheidend)
  4. an dem guten Preis-Leistungs-Verhältnis

Die richtige Weintemperatur

Weisswein aus ItalienItalien gilt als gleichzeitig als historisches und wichtigstes Weinanbaugebiet Europas. Schon die Griechen haben Italien als „Qinotria“, in Deutsch: „Land der an Pfählen gezogener Reben“, sprich das Weinland.

Italienischer Wein ist nur genießbar, wenn die Temperatur stimmt. Einen guten Wein mit optimaler Temperatur zu trinken, ist gleichermaßen so relevant, wie ein passendes Weinglas zu finden. Da sich nicht jeder einen temperierten Weinkeller oder Weinkühlschrank zulegen kann, gibt es noch eine andere Möglichkeit: ein Weinthermometer. Dieses wird unkompliziert in die Weinflasche eingehängt. Dadurch kann die Temperatur schnell bestimmt werden und es wird klar, welche Rolle die Temperatur wirklich hat.

Prinzipiell gelten die nachfolgenden Trinktemperaturen für italienische Weine:

  • bei 6 Grad: Prosecco Frizzante, Pinot Grigio
  • bei 8 Grad: Chardonnay, Prosecco Spumante, Gavi und Arneis
  • bei 10 Grad: Chardonnay Barrique, Verdiccio, Fragolino und allgemeine Weißweine aus dem Friaul
  • bei 14 Grad: Lambrusco, Valpolicella und Bardolino
  • bei 16 Grad: Rosso di Montalcino, Sangiovese, Vino Nobile, Barbera d´Alba, Chianti, Merlot
  • bei 18 Grad: Taurasi, Barbera d´Asti, Barolo, Brunello, Amarone und Chianti Riserva

Wo gibt es guten Wein zu kaufen?

Es gibt viele Möglichkeiten, Wein zu kaufen. Eine preiswerte Weinauswahl gibt es bei gazzar-weine.ch für diejenigen, die gern online unterwegs sind und Wein und gutes Essen miteinander kombinieren möchte.

Fotos: Billionphotos.com