Trotz Behinderung noch mobil unterwegs sein

Ist die Gehfähigkeit eingeschränkt, so heißt das noch lange nicht, dass auf die eigene Mobilität verzichtet werden muss. Auch mit einer Behinderung kann man noch mobil unterwegs sein und hierfür bieten sich Elektromobile geradezu an.

Nicht nur für die Generation 60+ ist diese Art der Fortbewegung geeignet, sondern auch für jüngere Menschen, die unter einer Behinderung leiden. Damit kann sich jeder ein Stück der gewohnten Lebensqualität erhalten und auch weiter am öffentlichen Leben teilnehmen, ohne dabei immer auf fremde Hilfe angewiesen zu sein.

Komfortabel mit Elektromobilen die Freizeit gestalten

Elektrobile für Senioren
Elektromobile: Mobil bis ins hohe Alter

Es ist egal, inwieweit die eigene Mobilität eingeschränkt ist, solange es noch Möglichkeiten gibt, die Fortbewegung zu gewährleisten. Somit können auch noch die Einkäufe selbst erledigt, ein Stadtbummel unternommen werden oder man kann einfach im Park die frische Luft genießen. Selbst mit den einfachen Ausführungen dieser modernen Fortbewegungsmittel können Steigungen problemlos bewältigt werden. Insbesondere für gehbehinderte Menschen, deren Heim sich auf Anhöhen befindet, ist ein Elektromobil zu empfehlen. Denn gerade die Steigungen sind oftmals nicht mehr aus eigener Kraft zu bewältigen und schon gar nicht mit Einkäufen, selbst wenn diese nur klein ausfallen.

Auch innerhalb der eigenen Wohnräume eignen sich verschiedene Modelle, da sie mit einem schlank gehaltenen Aufbau, einem geringen Gewicht und einem kleinen Wendekreis daher kommen. Somit können sogar Aufzüge genutzt werden. Selbst für Reisen eignen sich verschiedene Elektromobile, so dass auch auf den Urlaub nicht zwangsläufig verzichtet werden muss, nur weil ein Handicap vorhanden ist. Viele der Modelle lassen sich ganz oder teilweise zerlegen, so dass sie ohne Probleme im Kofferraum verstaut werden können.

Große Auswahl bei Elektromobilen

Die Elektromobile werden in einer großen Auswahl angeboten, so dass für jeden Einsatz- und Verwendungszweck der passende fahrbare Untersatz zu finden ist. Je nach Modell und Ausstattung unterscheiden sich die Preise. Beim Kauf sollten einige Kriterien beachtet werden, so unter anderem welche Leistung das ausgewählte Modell bietet und ob diese auch ausreichend für die eigenen Anforderungen ist. Sollen weitere Strecken zurück gelegt werden, dann sollte schon ein leistungsstarkes Modell gewählt werden.

Ebenfalls sollten die Aufladezeiten bzw. die Reichweiten beachtet werden, wobei sich beispielsweise die Elektromobile mit einem starken Accu von E-Lobil einer wachsenden Beliebtheit erfreuen. Selbst für das freie Gelände finden sich verschiedene Elektromobile, die dementsprechend ausgestattet sind. Das wird mit Sicherheit die Naturfreunde begeistern, die somit wieder Ausflüge in die Natur unternehmen können. Mit einem solchen leistungsstarken Modell können sogar Steigungen von mehr als zehn Prozent problemlos bewältigt werden. Aufgrund der guten Leistungsfähigkeit lassen sich auch zahlreiche Kilometer zurücklegen, ohne dass gleich nachgeladen werden muss.

Die Elektromobile sind in der Regel als Drei- oder Vierrad Varianten erhältlich, die mit Beleuchtung ausgestattet sind. Selbst in der Dunkelheit können Menschen mit einem Handicap noch unterwegs sein und werden schnell wahrgenommen. Auch der Fahrkomfort lässt keine Wünsche offen, sind die Sitze doch meistens mit einer Vollfederung und einer bequemen Rückenlehne ausgestattet. Die Elektromobile von heute bieten Menschen mit einer Behinderung wieder mehr Bewegungsfreiheit, so können sie aktiv am Leben teilnehmen und sind nicht in den eigenen vier Wänden eingesperrt. Wer nicht so viel Geld ausgeben kann/möchte, für den ist vielleicht ein komfortabler Rollstuhl eine gute alternative.

Fotoquelle: © marilyn barbone – Fotolia.com