Steigende Strompreise

In der heutigen Zeit gewinnt das Thema „Energiewende“ immer mehr an Bedeutung. Der Ausstieg Deutschlands aus der Atomindustrie ist längst besiegelt und die Vorräte an fossilen Brennstoffen neigen sich langsam dem Ende zu. Bereits heute kommen etwa 25 Prozent des verbrauchten Stroms aus Wind-, Sonnen- und anderen regenerativen Kraftwerken. Die Umstellung auf die sogenannte „Grüne Energie“ in Form von beispielsweise Windkraftanlagen oder Photovoltaikanlagen stellt die privaten Stromverbraucher vor ein immer größer werdendes Problem: stetig steigende Strompreise.

Rasanter Anstieg der Strompreise

EnergiewendeAllein zwischen den Jahren 2000 und 2011 stieg der Preis je Kilowattstunde von 13,64 auf 24,95 Cent. Auch in der heutigen Zeit kann der Anstieg der Strompreise jährlich verzeichnet werden. In den nächsten Jahren werden weitere Anstiege der Strompreise durch die Stromlieferanten prognostiziert. Die Regierung, welche am Anfang der Energiewende versprach, die Strompreise würden um ein bis zwei Cent je Kilowattstunde steigen, haben schon längst die Glaubwürdigkeit der Bürger verloren. Schuld seien laut Bundesregierung zum einen die teurer werdenden EEG-Umlagen (Erneuerbare-Energien-Gesetz) pro Kilowattstunde für das stromproduzierende Gewerbe, sowie zum anderen die langsam voranschreitende Ausbaugeschwindigkeit des Stromnetzes in Deutschland. Diese entstehenden Kosten müssen von den privaten Endverbrauchern des teuren Ökostroms geschultert werden. Durch die entstehenden Mehrkosten des Naturstroms müssen Privatverbraucher und Unternehmen zusätzlich rund 20 Milliarden jährlich aufbringen. Angesichts dieser für den Verbraucher höchst unerfreulichen Aussichten zeigt sich die Regierung höchst hilflos  und unfähig zu weitreichenden Massnahmen.

Das einzige was noch hilft: Strompreise vergleichen und Anbieter wechseln

Unter diesen Umständen wird es für Endverbraucher immer wichtiger, verschiedene Stromanbieter in Deutschland und deren Stromtarif mittels eines Stromrechners zu vergleichen (siehe auch http://www.maingau-energie.de/stromrechner). Insbesondere einkommensschwache Haushalte können durch die immer größer werdende Last in Hinblick auf die Strompreise in Schwierigkeiten geraten. Ein Wechsel des Stromlieferanten macht sich daher aus finanzieller Sicht bezahlt. Die verschiedensten Anbieter können dem Endverbraucher ein individuelles „Strompaket“ schnüren und sich somit auf die Bedürfnisse jedes Einzelnen einstellen. Am einfachsten lassen sich aktuelle Tarife der Anbieter mittels eines Stromtarifvergleich im Internet kostenlos und unverbindlich ermitteln. Durch diese Maßnahme können die Kosten für die private Stromrechnung stark reduziert werden.

Foto: Vaclav Volrab – 123 RF Stock Foto